Menü

bfa17Am 18.10.2011 fand in den Räumen des Jakob-Fugger-Gymnasiums ein Berufsfindungsabend für 150 Schüler der 11. Jahrgangsstufe des JFG und des Maria-Theresia-Gymnasiums in Zusammenarbeit mit der Universität Augsburg, der Handwerkskammer für Schwaben und des Rotary-Clubs Augsburg-Fuggerstadt statt. Dabei stellten sich den Fragen der Schüler 11 Referenten aus den Berufsfeldern Banken (Günter Hofberger, Stadtsparkasse Augsburg), Werbung, Gestaltung, Design (Mathias Bauer, Tefen AG), Journalismus (Till Hofmann, Augsburger Allgemeine), Wirtschaftsrecht (Dr. Tobias Buchmann, Sonntag & Partner), Ingenieurwesen (Prof. Ulrich Thalhofer, Hochschule Augsburg), Medizin (Prof. Dr. Arthur Mueller, Klinikum Augsburg), Neue Medien/ Online Medien (Tobias Schaumann, Augsburger Allgemeine), Einkauf und Logistik (Dipl.Wi.-Ing. Helmut Kick, h&z Unternehmensberatung AG), Naturwissenschaften (Prof. Dr. Gerd Ingold, Universität Augsburg), Wirtschaftsinformatik (Dr. Seven Overhage, Universität Augsburg) und Lehramt (Wolfgang Burkhart, JFG). Organisiert wurde das Ganze von Prof. Dr. Welzel von der Universität Augsburg und Ulrich Wagner, Hauptgeschäftsführer der Handwerkskammer, die die Kontakte zur Wirtschaft herstellten und Reinhard Haug, Oberstufenkoordinator am JFG. Die Schüler sollten Gelegenheit erhalten, in jeweils zwei von ihnen ausgewählten Berufsfeldern in kleinen Gruppen mit Praktikern zu reden und gezielte Fragen stellen zu können.

Nachstehend die Eindrücke zweier „Fuggerianer":

Markus Gropper: Berufsfindungsabend 2011 aus Sicht eines Schülers
"Der Termin für den Berufsfindungsabend war gut gewählt und fand allgemein Anklang, da die Q11 hierfür nicht extra in die Schule kommen musste und somit den Abend gut mit dem Unterricht verbinden konnte.

bfa1Zu Beginn des gut organisierten Abends konnte man zwar erkennen, dass die Schulmensa definitiv nicht für 150 Leute gebaut wurde, jedoch war dies auch kein Hindernis für einen optimal geplanten Ablauf. Allerdings wäre die Pausenhalle hier eventuell von Vorteil gewesen. Die anschließenden Diskussionsrunden mit den einzelnen Referenten waren sehr informativ und haben wohl auch beim Ein oder Anderen zu einem Perspektivenwechsel bezüglich der Berufswahl geführt. Zwar waren die meisten von uns Schülern nicht immer von beiden Berufsthemen gleichauf begeistert, doch eines der Themen war bei fast jedem der „Hit". Bei allen Berufen konnte man aber viele neue Informationen und Einblicke in die Arbeitswelt gewinnen. Insgesamt kann man zu einem gelungenen Abend nur noch ergänzen, dass viele Schüler den Wunsch nach einer Jobmesse hätten, die über ein breiteres Spektrum der Arbeitswelt informieren würde."

Karoline Ackermann:
bfa11"Bei dem von mir zuerst besuchten Kurs ging es um Logistik/Procurement. Unser Referent ist selber im kaufmännischen Bereich tätig und konnte daher unsere Fragen aus eigenen Erfahrungen beantworten. Vorteilhaft war, dass dieser keinen fest gestalteten Vortrag bot, sondern uns einfach Fragen stellen ließ. So konnte das Gespräch gezielt nach unseren Interessen verlaufen, z.B. wie sich Logistik von Management unterscheidet. An Interesse fehlte es uns nicht, so war die Zeit fast schon zu knapp bemessen. Mir brachte das Gespräch die Erkenntnis, dass Logistik und seine Bereiche sich für mich überhaupt nicht eignet und so konnte ich zumindest einen möglichen Studienweg ausschließen. Genau gegenteilig verhielt es sich mit meiner zweiten Wahl: Werbung/Gestaltung und Design. Unser Ansprechpartner war auch hier fachmännisch vertreten, hatte eine feste Präsentation vorbereitet. Negativ war sicherlich nicht, dass wir einen guten, kurzen und genauen Blick in die Welt der Werbung und deren verschiedene Wege und Abteilungen bekamen, wo ich mich gleich einordnen konnte. Die Tatsache, dass wir trotz des Vortrages noch genügend Zeit für weitere Fragen hatten, fand ich hier wichtig. Ich konnte feststellen, das dieser Berufsweg mich wirklich interessiert.

Abschließend möchte ich noch anmerken, dass lediglich der späte Zeitpunkt kombiniert mit dem Nachmittagsunterricht vieler nicht gerade zur allgemeinen Motivation beitrug. Ebenfalls verbesserungswürdig ist, dass Berufsfelder, die sozial ausgerichtet sind, wie z.B. Psychologie, überhaupt nicht vertreten waren. Trotzdem empfinde ich den Abend als gelungen und wiederholenswert für die nächsten 11. Klassen."

Zum Seitenanfang