Menü

Wir sind das eMotion Racing Team, und nahmen dieses Jahr am multidisziplinären, internationalen Technologiewettbewerb "Formel 1 in der Schule" teil. Bei diesem Wettbewerb musste unser aus fünf Schülern bestehendes Team einen Miniaturrennwagen fertigen, der auf einer 20m langen Rennbahn, angetrieben durch eine Sahnekapsel, eine Höchstgeschwindigkeit von bis zu 95 km/h erreicht. Wir mussten uns vor den Zuschauern und vor der Jury in einem Vortrag und mit einem Messestand präsentieren. 

sammlungAber von Anfang an: Am Freitag, den 14. März 2014 machten wir uns, nach fast vier Monaten Vorbereitungszeit, früh am Morgen auf den Weg zur Hochschule Augsburg, wo wir eingeladen waren, im Rahmen des „VDI/VDE–Forums 2014", unsere Arbeit am Projekt „Formel 1 in der Schule" vorzustellen. Direkt nach der Begrüßungsveranstaltung durften wir unseren Vortrag halten.

Danach gings weiter im Programm: mit dem Zug Richtung „Siemens Medical Center Erlangen". Gegen 13 Uhr kamen wir bei strahlendem Sonnenschein am Erlanger Hauptbahnhof an. Da unser Betreuungslehrer Herr Haas mit einem gemieteten Transporter erst um 12 Uhr in Augsburg losfahren konnte, konnten wir uns im Erlanger Unipark noch einmal entspannen und den ersten warmen Tag des Jahres 2014 genießen. Sozusagen die Ruhe vor dem Sturm, denn als unser Transporter um 15.45 voll beladen mit Messestand und Material endlich am Veranstaltungsort ankam, war es mit der Ruhe vorbei...

Die Konstrukteure mussten zügig die letzten entscheidenden Handgriffe am Rennwagen tätigen und der Rest des Teams kümmerte sich um den Aufbau der „Teambox". Nachdem wir unsere Rennwagen und das Portfolio der Jury überreicht hatten, hingen dann auch die Plakate im Teamstand und alle Lichter und Lampen waren betriebsbereit. Nach diesen drei stressigen Stunden im „Siemens Medical Center" machten wir uns auf den Weg zu unserer Unterkunft. Nach dem Abendessen blieb uns leider auch nicht mehr viel Freizeit, denn unsere Präsentation musste noch einige Male wiederholt werden, bis jeder seinen Text beherrschte und die vorgegebene Zeit nicht überschritten wurde.

Am Samstagmorgen klingelte für uns schon um 6.45 Uhr der Wecker und pünktlich um 7 Uhr hatten wir unsere Zimmer geräumt und saßen beim Frühstück. Danach ging es wieder auf zum Veranstaltungsort, wo sich bereits die ersten Besucher eingefunden hatten. Nun sahen wir endlich auch unsere Konkurrenz in Teamkleidung an fertig aufgebauten Teamboxen. Da um 9 Uhr der Wettbewerb eröffnet wurde, hatten wir vorher noch Zeit für ein paar kleine Handgriffe am Teamstand. Nach der Eröffnung stand gleich unsere Teampräsentation, als erste, auf dem Plan. Alles funktionierte, wie wir uns das vorgestellt hatten und auch die Jury gab uns ein positives Feedback. Somit war der aufregendste Teil des Vormittags auch schon geschafft. Später folgten unsere Zeitrennen, bei denen unser Auto mit erstaunlichen 1,08 Sekunden die drittbeste Zeit fuhr. Endlich hatten wir Zeit, um auch die Rennwagen der anderen Teams näher zu betrachten und so konnten wir einige interessante Gespräche führen. Um 11.30 mussten wir dann unseren Teamstand der Jury vorstellen. Danach gab es in der Siemens Kantine Mittagessen.

Firmenlogos Streifen Website 04.04.14 klAm Nachmittag standen dann noch die Knock-Out Rennen auf dem Plan, bei dem vor allem die Reaktionszeit des Starters zählt. Die erste Runde haben wir klar für uns entschieden, doch im Viertelfinale war die Konkurrenz zu stark. Pünktlich um 16 Uhr fand dann auch schon die Siegerehrung statt. Leider konnten wir keinen der begehrten Einzelpreise gewinnen, doch unser Gesamtergebnis zeigt, dass wir bei allen gut vorne lagen. Insgesamt haben wir den 4. Platz erkämpft und in der Bayerischen Wertung gerade noch den Sprung aus berühmte Treppchen geschafft (3. Platz). Allerdings konnten wir uns vor den Landesmeistern aus Sachsen-Anhalt und Thüringen platzieren. Um unseren Zug Richtung Heimat pünktlich zu erwischen, bauten wir den Teamstand schnell ab und verluden alles in den Transporter.

Unser Fazit zum Wochenende: Ich denke wir haben alle Teamarbeit gelernt! Und jeder für sich den Umgang mit Teamkollegen, arbeiten in Stresssituationen, Umgang mit Problemen, arbeiten mit CAD-Software und Grafikprogrammen. Außerdem war es ein schönes Wochenende in Erlangen, bei dem wir Kontakt zu anderen Teams aufgebaut haben.

Unser besonderer Dank geht natürlich an all die, die uns das alles ermöglicht haben.
Wir danken

Außerdem bedanken wir uns bei unserem Betreuungslehrer Herr Haas, der uns immer motivierte und uns auch in schwierigen Situationen untersützt hat.

Weitere Bilder zum Wettbewerb finden Sie in der Bildergalerie!

Zum Seitenanfang