Menü
nanotagung.jpgDie Eröffnungsveranstaltung fand am Vorabend der eigentlichen Fachtagung an der Universität Augsburg statt. Der besondere Gast des Abends ist der Generaldirektor des Deutschen Museums in München, Prof. Dr. Wolfgang Heckl gewesen, welcher einen Vortrag zum Thema Wissenschaftskommunikation im Gläsernen Forschungslabor hielt. Außerdem ist die Auszeichnung der Landessieger des diesjährigen bayerischen Schulwettbewerbs zur Nanotechnologie verliehen worden. Die eigentliche Fachtagung, zu der wir im Rahmen des P-Seminars "nano@jfg" eingeladen waren, fand am 6.10.2009 statt. Es haben verschiedene Professoren Fachvorträge über die neusten Entwicklungen und Forschungen im Bereich der Nanotechnologie gehalten. Zwischendurch waren Pausen, in denen die Möglichkeit bestand die begleitende Fachausstellung näher zu betrachten.

Als Erstes präsentierte Dr. Stefan Thalhammer das freiprogrammierbare Lab-on-a-Chip System extern.gif, das zukünftig immer häufiger in der Medizin angewendet werden wird. Im Vortrag wurde der Aufbau und die Funktionsweise eines Lab-on-Chip Systems genauestens vorgestellt und auch verschiedene Anwendungsbeispiele gezeigt, bei denen dieses neue System in unterschiedlichsten medizinischen Bereichen eingesetzt werden kann; beispielsweise bei Diagnosen von Krankheiten oder auch DNA Analysen.

Im Folgenden berichtete Dr. Wolfgang Biegel vom Anwendungszentrum Material- und Umweltforschung (AMU) extern.gif der Universität Augsburg über die Relevanz des Technologietransfers für Unternehmen. Die AMU arbeitet für die Kooperation zwischen Betrieben und Forschungsinstituten, um damit in der Entwicklung mehr Erfolg zu erzielen.

Anschließend demonstrierte Dr. Winfried Hoffmann extern.gif (technischer Leiter der Solar Business Group der Firma Applied Materials) neue Wege bei der Herstellung fortschrittlicher kristalliner und Dünnschicht-Solarzellen durch Nanotechnologie. Er informierte über die zukünftige Preisentwicklung für die Dünnschicht-Solarzellen und berichtete, dass durch die Nanotechnologie neue Entwicklungen in der Photovoltaik Industrie geben wird.

Nach der kurzen Kaffeepause referierte Dr. Andreas Pfeifer von der Nano Technology Systems Abteilung extern.gif der Firma Carl Zeiss SMT AG extern.gif über die Analyse von Nanomaterialien mit Hilfe von hochauflösenden Mikroskopen. Er stellte detailliert den Aufbau und die Funktionsweise von verschiedenen Mikroskopen vor und erläuterte zusätzlich die Vor- und Nachteile der einzelnen Geräte.

Zuletzt wurde über die Flammenbeschichtung als moderne Form der Oberflächenfunktionalisierung vom Dr. Norbert Eckardt referiert. Zunächst stellte er die Pyrosil–Technik vor und erläuterte über ihre Eigenschaften und Anwendungsmöglichkeiten. In der begleitenden Fachausstellung präsentierten verschiedene Firmen Produkte, die sie entwickelt haben, beispielsweise ein hochtechnisiertes Mikroskop oder auch mit Nanoteilchen beschichteten Gegenstände , und die Experten waren ebenfalls bereit, ihre Entwicklungen nochmals zu erläutern und zu beschreiben.

In der gesamten Fachtagung fand ich den Vortrag von Dr. Thalhammer sehr interessant. Er hat sehr ausführlich erklärt wie ein Lab-on-Chip System funktioniert. Da die Vorträge an die Fachwelt gerichtet gewesen waren, haben die Experten häufig fachsprachliche Ausdrücke verwendet, wodurch einige Aspekte der Präsentationen für die Schüler schwer verständlich waren. Abgesehen davon fand ich die Veranstaltung sehr gut gelungen und sehr informativ. Besonders schön interessant fand ich auch, dass eine weitere Klasse daran arbeitet, ein Seminararbeiten (W-Seminar) über dieses Fachgebiet anzufertigen.

Vielen Dank auch an die Nanoinitiative Bayern extern.gif und namentlich an Herrn  Petschenka, für die Einladung zu dieser Tagung und v.a. für den Verzicht der Tagungsgebühren !

Zum Seitenanfang