Menü

Fugger MedailleSeit 1954 ist die 1879 gegründete Höhere Handelsschule nach Jakob Fugger benannt, dem berühmtesten Augsburger Kaufmann und reichsten Mann seiner Zeit. Viele Schulen tragen den Namen einer berühmten Persönlichkeit, aber nur wenige Schulen haben die Möglichkeit mit der Familie des Namensgebers selbst in Kontakt zu stehen.

Wir freuen uns sehr, dass Frau Katharina Gräfin Fugger von Glött und ihr Vater Albert Graf Fugger von Glött seit mehreren Jahren durch die Teilnahme an verschiedenen Schulveranstaltungen ihre Verbundenheit mit der Schule und ihr Interesse an den Schulaktivitäten zum Ausdruck bringen.

Im Herbst 2017 kam es dank einer Initiative von Herrn Buck, Vorsitzender des Fördervereins des Jakob-Fugger-Gymnasiums,  zu einer Intensivierung der Kontakts zwischen der Schule und der Familie Fugger. Auf der Grundlage eines Beschlusses des Seniorats der Fürstlich Gräflich Fuggersche Stiftungen wurde im Rahmen des Weihnachtskonzerts am 5.12.2017 die Partnerschaft zwischen dem Jakob-Fugger-Gymnasium und den Fuggerschen Stiftungen offiziell erklärt.

fugger medailleAnlass war die Verleihung der Fugger-Medaille, die schon seit vielen Jahren durch die Gräfin Katharina von Fugger von Glött an Schülerinnen oder Schüler übergeben wird, die sich während ihrer gesamten Schulzeit durch überdurchschnittliches Engagement in der Schule und vorbildliches Sozialverhalten ausgezeichnet haben. In diesem Jahr erhielten die beiden Schüler Benedikt Weinheimer und Thomas Koristka, beide Q12, die Fugger-Medaille. Beide haben sich u.a. in ihrer Tätigkeit als Schülerzeitungsredakteure in besonderer Weise bewährt und haben – wie Herr Buck in seiner Laudatio hervorhob – durch ihr Wirken der Schülerzeitung inhaltlich wie auch layouttechnisch ein völlig neues Format gegeben. Diese Leistung wurde zeitgleich auch mit einem Preis im Wettbewerb um die beste Schülerzeitung Deutschlands gewürdigt, bei dem unsere Schülerzeitung „Die Brücke“ den 3. Platz belegte. In ihrer Festrede sprach Gräfin Fugger von Glött davon, dass es ein besonderes Anliegen der Fürstlich Gräflich Fuggersche Stiftungen sei, die Schülerinnen und Schüler in ihrer Entwicklung zu fördern und ihnen durch die Partnerschaft neue Lernwege zu eröffnen. In der Kapelle in der Fuggerei finde sich ein Spruch Jakob Fuggers „Nutze die Zeit“. Es sei nun Aufgabe beider Partner, die neuen Möglichkeiten zu nutzen und die Partnerschaft mit Leben zu füllen. Ideen dazu gibt es bereits: Geplant ist eine Fahrt der Fachschaft Geschichte ins Fugger-Archiv nach Dillingen. Geplant ist aber auch für das laufende Schuljahr ein JFG Fugger-Forum an der Schule, ein gemeinsamer Projektabend zu einem spannenden Thema aus der Zeit Jakob Fuggers. Und was liegt letztlich näher als eine Schülerexkursion in die Fuggerei, um so vor Ort den besonderen Charakter dieser ältesten Sozialsiedlung Europas kennen zu lernen.

Zum Seitenanfang