Menü

Das ungefähr waren die Reaktionen, die in den Gesichtern unserer 9. Klasse abzulesen waren, als wir ihnen mitteilten, dass wir einen Schultag vorgesehen hätten, um die Energie-Politik der EU und die Entscheidungsfindung in den EU-Gremien näher zu beleuchten. Grenzenlose Euphorie schwappte uns zunächst nicht entgegen. Energiepolitik? EU?? Das soll spannend sein, wo das doch alles soweit weg ist vom eigenen Dasein als Schüler einer 9. Klasse??? Diese Sicht sollte sich aber am Tag selbst schnell ändern!
Die Schüler schlüpften am Planspieltag, der von 8.10 bis 15.00 Uhr dauerte, in die Rollen als EU-Parlamentarier, Ratsmitglieder, Kommissionsmitglieder, Vertreter der Industrie oder der Arbeitgeber und der Pressevertreter. Dafür hatten sie einige Tage vorher ihr jeweiliges Rollenprofil ausgehändigt bekommen, in das sie sich zuhause gründlich einarbeiten mussten. Außerdem erhielt jeder Schüler auch das sogenannte „Grünbuch“, in dem die Vorschläge für Maßnahmen einer Energie-Politik der EU und einiges an Hintergrundinformationen enthalten waren, auch das mussten die Schüler zuhause studieren. Um ihre Rollen möglichst glaubwürdig übernehmen zu können, wählte sich jeder einen neuen Namen für seine Rolle, mit dem er dann solange das Planspiel dauerte auch konsequent von allen anderen angesprochen wurde (selbstverständlich wurde auch ebenso konsequent gesiezt!).

Der Raum war von den angereisten Teamern mit einigen Länderflaggen und dem EU-Banner geschmückt worden, alles war bereit. Die Schüler hatten nun die Aufgabe, in etlichen internen und gemeinsamen Sitzungen einen Aktionsplan für die zukünftige Energiepolitik der EU zu vereinbaren, der vom Rat und vom Parlament getragen werden sollte. Die Lobbyisten mussten zusehen, dass sie in den knappen Verhandlungspausen oder bei anderen sich bietenden Gelegenheiten an die Politikvertreter herankamen, um ihnen ihre Sicht nahezubringen. Und die Presse nahm jede Gelegenheit war, Interviews zu führen, Material für Artikel aufzuschnappen und eventuell Skandale aufzudecken. Die Ergebnisse wurden sofort gedruckt und an der Pressewand veröffentlicht. Dass man als Presse nicht immer gern gesehen ist, mussten sie schnell feststellen, wurden sie doch mehr als einmal aus dem Sitzungssaal geworfen, da z.B. der EU-Rat lieber weniger öffentlich diskutierte. Und diskutiert wurde auf Biegen und Brechen! Hart, aber sachlich ging es zu, als die Ländervertreter um einen gemeinsamen Vorschlag rangen, dabei musste sich jede und jeder sehr anstrengen, die anderen vom eigenen Standpunkt zu überzeugen, ohne wirklich stichhaltige Argumente ließ sich keiner von seinem Standpunkt abbringen. Die Zwischenergebnisse wurden in Pressekonferenzen allen verkündet und mit diesen Informationen ging es in die nächste Verhandlungsrunde. In den Pressekonferenzen waren von den jeweiligen Vorsitzenden von Rat, Parlament und Kommission Stellungnahmen gefordert und die Presse hakte bei Bedarf nach. Auch in der Mittagspause wurde beim Essen informell weiter diskutiert, vielleicht konnte man einen hartnäckigen Gegner ja doch noch auf die eigene Seite ziehen.

Dass am Ende dann ein 5-Punkte-Aktionsplan stand, war über den Tag hinweg nicht immer zu erwarten gewesen, zwischen den einzelnen Interessen gab es doch große Unterschiede, vor allem der Vertreter Frankreichs warf sich vehement für sein Land in die Bresche. Fast wäre es noch zu einem Eklat gekommen, als die Parlamentspräsidentin verkündete, dass ein Punkt, den der Rat einstimmig beschlossen hatte, im Parlament durchgefallen war. Echtes entsetztes Aufraunen füllte da das Zimmer.

Was bleibt als Resümee? Einhellige Meinung bei allen Beteiligten: Es hat Spaß gemacht und wir haben was gelernt! Die Rückmeldungen am nächsten Tag – außer den glänzenden Augen – waren eindeutig: Wir wollen so etwas wieder machen! Gründe? Zitate einiger Schüler ...weil man da im thematisch bedingten Rhythmus arbeiten kann und der ist angenehmer als der übliche 45-Minuten-Takt ... weil man durch den Perspektivenwechsel ganz neue Einsichten gewinnt ... weil es lebendig und spannend ist ... weil man da die Möglichkeit hat, mal an und in einem Thema zu bleiben ...

Einen offiziellen Bericht der Veranstalter und einige Bilder finden Sie hier extern.gif

Ein Projekt von:
 Realisiert durch:
     
 

 

Zum Seitenanfang