Menü

„Man muss sein Glück teilen, um es zu multiplizieren" (Marie von Ebner-Eschenbach)
Dieses für einen Mathematiklehrer passende literarische Zitat nutzte der Schulleiter Wilhelm Kugelmann in seiner Abiturrede am 27.6.2014, um seinen Glückwünschen für den diesjährigen Abiturientenjahrgang 2014 den nötigen Nachdruck zu verleihen. Dieses Zitat kann aber auch als Motto der sehr gelungenen Abiturfeier dienen: Gemeinsam mit ihren Eltern, Großeltern, Geschwistern, gemeinsame mit ihren Lehrern und den Freunden und Förderern unserer Schule feierten die Abiturientinnen und Abiturienten ihren schulischen Erfolg.

Gegen 17.00 Uhr versammelten sich unsere Absolventen, die in ihrer eleganten Kleidung kaum wiederzuerkennen waren, am Herkulesbrunnen zu einem Gruppenfoto. Die stilvolle Teehalle des Hotels „Drei Mohren" bot danach den festlichen Rahmen für die Entlassfeier der Schule und die anschließende Abiturfeier der Abiturienten. Nach der Begrüßung durch Jürgen Denzel, stellv. Schulleiter, und Kim Jana Mair, Organisatorin der Abiturfeier, begann der Festakt mit einer Reihe von Grußworten, in denen Herr Hilbich als Vertreter des Elternbeirats und Stephan Lauter im Namen der Philisteria Mercatura, der Absolventenverbindung des Jakob-Fugger-Gymnasiums, den Abiturienten für die Zukunft alles Gute wünschten. Frau Dr. Tütken und Herr Hilbich vom Elternbeirat ehrten zudem die besten Seminararbeiten mit einer Urkunde und einer Medaille. Im Namen der Siemens AG, dem Partnerunternehmen des Jakob-Fugger-Gymnasiums, gratulierte Frau Schuber dem Jahrgang und würdigte an dieser Stelle die besten Abschlussarbeiten in den Fächern Wirtschaft, Mathematik und Physik.

Als Vertreter der Abiturienten unterhielt Benjamin Sassonko seine Zuhörerschaft in einer geistreichen und rhetorisch versierten Rede zu den Höhen und Tiefen eines Schülerlebens, die er mit den Worten „Ich bin gerne am Fugger gewesen" prägnant abrundete. In der traditionellen Rede des Schulleiters reflektierte Herr OStD Kugelmann die Wortgeschichte des Abstraktums „Glück" und verband seine Glückwünsche mit einem Denkanstoß zu den Voraussetzungen des persönlichen Glücks.

Als Höhepunkt des offiziellen Teils der Abiturfeier fand die Zeugnisverleihung statt, nach deren Abschluss die Abiturienten vom Schulleiter offiziell verabschiedet und in ein Leben außerhalb der Schule entlassen wurden. Mit dem musikalischen Beitrag „Happy" beendete die Concert Band den ersten Teil der Abiturfeier. Herzlichen Dank auch an dieser Stelle Herrn Walcher und seiner Truppe, die durch ihre gelungenen musikalischen Einlagen der Abiturfeier einen ansprechenden musikalischen Rahmen boten.

Nachdem sich alle Festgäste am reichhaltigen und köstlichen Büfett gestärkt hatten, begann der zweite Teil des Abends, der von der Absolvia organisiert wurde. Professionell moderierten Luis Zeller, Dominik Frey und Maximilian Deeg die weiteren kurzweiligen Programmpunkte, die zu einem sehr unterhaltsamen Abend beitrugen. In zwei Gruppen wetteiferten die Lehrer bei der Lösung eines Bilderrätsels, bei dem sie in alten Kinderfotos ihre Schüler wiedererkennen mussten. Hier wie auch in den Imitationskünsten mancher Schüler zeigte sich, wie gut doch Lehrer ihre Schüler und Schüler ihre Lehrer beobachten und wahrnehmen. Für Erheiterung sorgten das Spiel „Activity" und die durch Helium verzerrten Lehrerstimmen. Mit Videoaufzeichnungen der Faust-Inszenierung des Kurses „Dramatisches Gestalten" und Beiträgen aus dem P-Seminar „Poetry-Slam" präsentierten die Schüler einige Highlights ihrer Oberstufenzeit. Mit einer sehr netten Geste bedankten sich die Abiturientinnen und Abiturienten am Endes des Abends persönlich auf der Bühne von ihren Lehrern und „teilten und multiplizierten" in dieser Form ihr Glück.

Herzlichen Dank allen Beteiligten und Organisatoren dieses Abends, mit dem sich der Abiturjahrgang 2014 sehr gelungen vom Jakob-Fugger-Gymnasium verabschiedete.

Zum Seitenanfang