Menü

FS Ma Mathetag16 2"Dritte binomische Formel", "Kathetensatz", "Parabeln", "Cosinus" und "Octaeder". Was haben all diese Begriffe gemeinsam? Richtig, alle Begriffe kommen aus der Mathematik, einem der unbeliebtesten Schulfächer bei Schülern und Schülerinnen. Um das zu ändern, fand an der Universität Augsburg am 05.03.2016 wieder einmal der "Tag der Mathematik" statt, an dem alle SchülerInnen von den 5. Klassen bis zu den 10. Klassen auch mal die aufregenden, spannenden und interessanten Seiten der Mathematik kennenlernen konnten.

Um 10 Uhr an der Universität Augsburg angekommen war die Stimmung noch etwas bedrückt, schließlich "opfert" man einen unbeschreiblich wertvollen halben Samstag dafür, freiwillig Matheaufgaben zu lösen. Doch nach einem Gruppenfoto und dem Eintritt in das Juragebäude, in welchem die Veranstaltung stattfand, war dies auch schon wieder Geschichte. Wir bildeten kleine Gruppen zu je drei bis vier Personen und holten uns jeder eine Tasche mit dem Plan für den Tagesablauf und einigen Gutscheinen für Getränke und eine Überraschung zum Schluss. Im Gegensatz zu letztem Jahr versammelten sich dieses mal nicht alle im großen Vortragsraum, da dieser wegen Wartungsarbeiten am Beamer belegt war, sondern die Begrüßung fand in zwei getrennten, etwas kleineren Vortragsräumen statt. Es wurde kurz etwas zum Tagesablauf erzählt, dann begann auch schon der erste große Punkt des Tages, es ging um das Lösen von zehn, an die Jahrgangsstufen angepassten Aufgaben.FS Ma Mathetag16 4

Die Aufgaben waren dabei im ganzen Haus verteilt, damit neben dem Denken auch ein wenig Bewegung im Spiel war. Sie wurden an den Wänden aufgehängt, sodass jeder diese gut lesen konnte. Dabei handelte es sich nicht um simple Text- oder Rechenaufgaben, um die Aufgaben zu lösen, war einiges an Geschick und Knobelfähigkeit gefragt, denn einen kleinen Vorzeichenfehler in einer viele Zeilen langen Bruchgleichung mit zwei Unbekannten findet man leider nicht so schnell, wie man es sich vielleicht erhofft. Die Bearbeitungszeit für alle Aufgaben betrug circa anderthalb Stunden, die Lösungen der Gruppen wurden daraufhin auf Zetteln notiert abgegeben.

Direkt darauf gab es dann auch schon eine Stärkung in Form von belegten Semmeln und (Butter-)Brezen, schließlich kostet das Denken ja einiges an Energie.

FS Ma Mathetag16 5Der zweite große Punkt des Tages waren die Vorträge und Workshops. Neben einem Computerworkshop für die Technik-Begeisterten und einem Workshop rund um das Pascal'sche Dreieck für die Kopfrechenfans unter uns, gab es auch einige Vorträge für alle, die lieber zuhören, und auch zahlreiche andere Workshops, sodass für alle etwas dabei gewesen sein sollte. Jeder Workshop wurde zweimal durchgeführt, sodass jeder die Möglichkeit hatte, zwei Workshops zu besuchen.

Zum Abschluss gab es dann noch eine Verlosung von einigen Gesellschaftsspielen als Preise zu gewinnen. Damit aber jede Gruppe die Chance auf solche Spiele hatte, wurden für alle Gruppen Lose erstellt. Je mehr Aufgaben eine Gruppe am Vormittag richtig gelöst hatte, desto mehr Lose wurden für diese Gruppe in die Lostrommel geworfen, dementsprechend war auch die Gewinnwahrscheinlichkeit höher. Bevor es dann auf den Heimweg ging, hatten wir noch die Möglichkeit, unseren Überraschungsgutschein in einen Treppenspringer, ein regenbogenfarbenes, sprungfederartiges Spielzeug, umzutauschen.

Um 15:00 Uhr machten wir uns dann auf den Heimweg. Nun war also bewiesen, dass Mathe nicht immer das gleiche, langweilige Rechnen mit Zahlen sein muss, sondern auch einiges mehr verbirgt, als man vermutet...

Zum Seitenanfang