Menü

Als Abschluss des P-Seminarprojekts, das sich zum Ziel gesetzt hat, Schülerinnen und Schülern der Klasse 10c das Thema Automatisierungstechnik nahe zu bringen, stand eine Exkursion auf die SPS IPC Drives Fachmesse in Nürnberg auf dem Programm. Durch die eingeworbenen Spenden der PSD Bank München eG (KundenCenter Augsburg) und der AC-Automation GmbH & Co. KG (Engineering Office Augsburg) sowie der Unterstützung durch die Siemens AG war diese außergewöhnliche Studienfahrt ermöglicht worden.

Bereits eine Stunde vor der Abfahrt mussten die bestellten Wurst- und Käsesemmeln beim Bäcker abgeholt und zu einem leckeren Lunchpaket vervollständigt werden, da die Messepreise für Verpflegung schnell einen Schüleretat übersteigen.

Unser Mobilitätspartner Z MOBILITY-Werner Ziegelmeier GmbH brachte uns am Messetag sicher und pünktlich zur Messe Nürnberg, wo zwei Schülergruppen  gebildet wurden, die dann im weiteren Verlauf von Schülerinnen und Schülern des P-Seminars betreut wurden.

Die erste Messeführung fand auf dem Stand unseres Industriepartners Siemens AG statt und wurde von Fabian Hutzler, der selbst vier Jahre lang im Maschinenbau tätig war, durchgeführt. Herr Hutzler betonte vor allem, dass die Siemens AG nicht nur in den Bau der Hardware (Elektromotoren, Steuerungen bis hin zu Off-Shore-Windanlagen), sondern auch sehr viel in den Bereich der Softwareentwicklung investiert. Das Ziel dahinter ist die Erstellung eines sogenannten „Digital Twin“, also einer exakten Abbildung einer Maschine in einer Software. Dadurch kann man Simulationen erstellen, aber auch Verschleiß und Wartungszeiten messen.

Danach bot eine Pause die Möglichkeit, das Messegelände frei zu erkunden, wobei die Schülerinnen und Schüler der zehnten Klasse sich das Ziel setzten, möglichst viele Werbegeschenke zu ergattern. Als nächstes berichtete uns Alexander Petrusch von Projekten der HARTING Deutschland GmbH & Co. KG, einem weltweit führenden Unternehmen, das elektrische, elektronische und optische Verbindungs-, Übertragungs- und Netzwerktechnik für die Energie- und Datenübertragung herstellt. Unter anderem zeigte er uns die PC-Kabelanschlüsse der Zukunft, die seiner Meinung nach in zehn Jahren jeder daheim besitzen wird. Außerdem verfolgt das Unternehmen das Ziel, die komplette Automatisierung über eine Cloud zu realisieren. Zum Abschluss führte er uns an einen Workshop des Standes, an dem man mit Azubis seine eigenen Kabel zusammensetzen konnte.

Die letzte Führung über den Messestand von ABB Asea Brown Boveri Ltd. wurde geleitet von Michael Deimel. Die Geschäftsaktivitäten von ABB sind in vier globale Divisionen unterteilt: Elektrifizierungsprodukte, Robotik und Antriebe, Industrieautomation und Power Grids. Dieses global tätige Unternehmen ist im „B2B“ Bereich aktiv, was den Verkauf ihrer Produkte direkt an Unternehmen und nicht an Endverbraucher meint. Bei der Standführung wurde vor allem das Thema virtuelle Programmierung aller Maschinen und Komponenten angesprochen, sodass Simulationen zur Fehlervermeidung getestet werden können. Außerdem konnte man mithilfe einer Virtual-Reality-Brille in einer Schokoladenfabrik arbeiten.

Die Rückmeldungen der Schülerinnen und Schüler waren ausschließlich positiv (und dies nicht nur aufgrund der vielen Werbegeschenke), sondern vor allem auch aufgrund der verschiedenen Einblicke in Industrie 4.0 und der Unternehmen, die uns eine anschauliche Standführung anboten. Damit hat das P-Seminar „Automatisierungstechnik“ wichtige Pionierarbeit geleistet, da unsere Schulgruppe die erste war, die diese Fachmesse besuchen durfte.

Im Namen aller teilnehmenden Schülerinnen und Schüler bedanke ich mich bei den zahlreichen Firmen, die uns diese einzigartigen Einblicke in die Industrie von morgen geboten haben.

Zum Seitenanfang