Menü

FS G Berlinbericht 2016 3Am Mittag des 14. März 2016 war es endlich soweit: Berlin wir kommen! So wie im Vorjahr besuchte die Jahrgangsstufe 10 unsere schöne Bundeshauptstadt Berlin, um die historisch bedeutenden Orte unseres Landes auch einmal hautnah zu erleben. Neben der Geschichte hatten wir aber auch Kontakt mit der aktuellen Politik, also vor allem da, wo sie gemacht wird.

Da wir nach einer achtstündigen Busfahrt erst am späten Abend in unserem modernen Hostel ankamen und es einen großen Kampf um die Zimmer gab, begann eigentlich alles erst am Dienstagmorgen. Frühstück um halb acht und dann baldiger Aufbruch zum vor dem Hostel wartenden Bus, mit dem wir nach Abholung unserer Reiseführerin eine informative Stadtrundfahrt, also erste Einblicke in die Stadt und deren Sehenswürdigkeiten, hatten. Im Anschluss führte uns ein ehemaliger Insasse durch das Stasi-Gefängnis Hohenschönhausen. Bevor und nachdem wir uns den Tränenpalast, die Abfertigungshalle für die Ausreise von Ost- nach West-Berlin zur Zeit der deutschen Teilung anschauten, hatten wir einige Zeit, um uns selbstständig einmal in der Großstadt umzusehen.

FS G Berlinbericht 2016 1Nach diesem straffen Programm waren wir doch ganz froh, als wir endlich zurück im Hostel in unsere Betten gehen konnten. In den nächsten Tagen besuchten wir den Berliner Untergrund sowie den Bundestag, wo wir die Möglichkeit hatten, einem Abgeordneten aus Augsburg unsere politischen Fragen stellen, die er uns umfangreich beantwortete. Des Weiteren fuhren wir mit dem Fahrrad quer durch die Stadt und bekamen an verschiedenen Punkten, wie zum Beispiel an einem Mauerstück, einen kleinen informativen Vortrag unseres kompetenten Tour-Begleiters. Im Deutschen Historischen Museum, das uns bewusstmachte, dass die vielen Geschichtsstunden uns doch zu einem umfangreichen historischen Wissen verholfen haben, durften wir uns dann selbstständig umsehen. Am Abend war es vorbei mit dem Rumlaufen, denn wir durften uns endlich hinsetzen und das Musical „Hinterm Horizont“ genießen. Am Freitag schauten wir noch in Potsdam im Schloss Sanssouci vorbei und kamen schließlich glücklich und erschöpft wieder in Augsburg an.

FS G Berlinbericht 2016 2Die Studienfahrt nach Berlin war meiner Meinung nach vor allem wertvoll, da man die vergleichsweise trockene Theorie des Schulunterrichts nun in Echt erleben konnte, also an bedeutenden Standorten, die man sonst nur auf Fotos sieht. An zentralen Orten wie dem Brandenburger Tor, dem Potsdamer Platz oder am Checkpoint Charlie kamen wir natürlich öfter vorbei und wurden über Plätze und Gebäude von unseren Klassenkameraden durch daheim vorbereitete Referate kurz informiert.

Für mich erstaunlich war, dass die Bauwerke und Plätze doch enger beieinanderliegen als erwartet und fußläufig sowie mit dem Fahrrad gut erreichbar sind. Erschreckend und auffällig war für mich die Unhöflichkeit und das Desinteresse vieler Menschen für andere, auch von Seiten von Verkäufern. Auch die Kontrolle auf Waffen im Bundestag war einschüchternd, aber gerechtfertigt. Die Geschäfte haben in Berlin entweder sehr lange oder sogar rund um die Uhr geöffnet, was wieder deutlich macht, dass in dieser Stadt immer etwas los ist. 

Den Klassen hat es trotz des sehr straffen Programms und der Kürze der Zeit großen Spaß gemacht!

Ein herzliches Dankeschön an die Organisatoren und die netten Lehrerinnen und Lehrer, die uns - hoffentlich gerne - begleitet haben!

 

Zum Seitenanfang